© Nintendo

Game Boy Pocket (MGB)

Datum: 04.03.2018, 13:58 Uhr
Autor: Stefan Kröll
Comments: 0
Teilen über Facebook

Der Game Boy Pocket war der direkte Nachfolger des originalen Game Boy und wurde im Jahr 1996 veröffentlicht. Wie man auf den ersten Blick erkennen kann, konnte die Größe des Game Boy deutlich reduziert werden. Weiterhin wird der GBP nur noch mit zwei statt vier Batterien betrieben – von AA (Mignon) wurde außerdem auf AAA (Micro)-Zellen gewechselt. 

Als interner Codename wurde für den Game Boy Pocket die Bezeichnung MGB gewählt. Dieser Name lässt sich auch auf dem rückseitigen Aufkleber wiederfinden.

Technische Daten

Die maximale Batterielaufzeit des Game Boy Pocket beträgt ca. 10 Stunden. Der Game Boy Pocket verfügt durch die Gehäusereduktion über einen kleineren Link-Kabel Port, weshalb Nintendo einen Adapter beilegte. Dieser neue kleinere Anschlussport wurde auch für die Nachfolgemodelle verwendet, ausgenommen dem Game Boy Micro.

Das Display des Game Boy Pocket ist ein richtiges Schwarz-Weiß LCD-Panel, im Vergleich zum originalen Game Boy erhält man dadurch einen besseren Kontrast sowie eine schnellere Reaktionszeit und weniger Ghosting. Die allererste Version des Game Boy Pocket verfügte über noch keine Power LED, aufgrund der starken Nachfrage wurde diese in späteren Modellen hinzugefügt.

Technische Probleme

Wie auch schon der originale Game Boy, verfügt auch der Pocket über bekannte technische Probleme. So ist hier ebenfalls das Display besonders stark betroffen. Was im Anfangsstadium meistens noch wie Pixelfehler aussieht, verwandelt sich nach einiger Zeit zu einem größererflächigem Problem. Im Internet wird dieser Fehler meist als „display bleeding“ oder „screen cancer“ beschrieben – im Grunde löst sich dabei das Display von innen langsam aber sicher auf.

Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keinen wirklichen Lösungsansatz, außer das betroffene Panel gegen ein anderes auszutauschen.

Kommentar schreiben:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.